English texts | Impressum

Vocal Concert Dresden

 

Neben dem großen Erfolg zweier Aufführungen von Mikis Theodorakis' „Liturgie“ bei den Dresdner Musikfestspielen und den Brandenburgischen Sommerkonzerten ist es besonders auch der sehr positive Zuspruch für die erstmals aufgelegten Wandelkonzerte im Albertinum, der aus dem vergangenen Konzertjahr von Vocal Concert Dresden nicht nur in Erinnerung bleibt, sondern nachhaltig auf Kommendes ausstrahlt: Die in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden veranstaltete Konzertreihe wird 2016 mit zwei weiteren Terminen fortgesetzt. Eine Neuauflage erfährt das nicht zuletzt dank einer Rundfunkübertragung umfassend wahrgenommene Programm „Florilegium Portense“; ebenso wird das Ensemble zum wiederholten Male bei den Internationalen Schostakowitsch-Tagen in Gohrisch in Erscheinung treten, wo ein Wander-Konzert mit Volksliedern von Schostakowitsch und Eisler geplant ist. In der Dresdner Kreuzkirche ist der Chor traditionell bei einigen Vespern zu erleben. 

Prägnante Projekte wie die genannten sind ein Spiegelbild für das weit gespannte Repertoire des Chores, das von den polyphonen Werken der Renaissance bis in die Moderne reicht. Ein besonderes Gespür hat das 1993 von Peter Kopp als „Körnerscher Sing-Verein" gegründete Ensemble dabei für die Musik des ausgehenden 18. Jahrhunderts entwickelt.

In seiner Heimatstadt wie auf internationalem Parkett schätzt das Publikum von Vocal Concert Dresden die emotionale Strahlkraft der Konzerte. Dank seiner interpretatorischen Intelligenz hat sich der Chor hier wie dort große Wertschätzung erarbeitet, seine Programme gelten als außergewöhnlich anregend. Immer wieder werden dem aus professionellen Sängern und Laien bestehenden Ensemble stilistische Sicherheit und eine elegante, natürliche Musizierweise bescheinigt.

In der Vergangenheit gastierte Vocal Concert Dresden unter Peter Kopp bei renommierten nationalen und internationalen Festivals wie – neben den oben schon genannten – dem Bachfest Leipzig, den Internationalen Händel-Festspielen in Göttingen und Halle, dem Ravello Festival oder den Musikfestspielen Potsdam-Sanssouci. Der Kammerchor wurde wiederholt zu Konzerten nach Italien, Frankreich, Polen, Tschechien, in die Niederlande und die USA eingeladen, in Dresden trat er mehrfach in Konzerten der Sächsischen Staatskapelle Dresden und der Dresdner Philharmonie auf. In seiner Heimatstadt engagiert sich der Kammerchor zudem mit eigenen Konzertreihen, u.a. sorgen die Aufführungen der „Nine Lessons & Carols“ – einem englischen Weihnachtsgottesdienst – Jahr für Jahr drei Mal für eine ausverkaufte Kirche.

Zahlreiche CD-Produktionen, die u. a. bei Deutsche Grammophon, Berlin Classics und Carus erschienen sind, präsentieren neben der Musik aus der Dresdner Tradition auch wichtige Werke des Barock und der Klassik, darunter finden sich viele Ersteinspielungen.